Auf Reisen
Schreibe einen Kommentar

Skifahren im Frühling

Eigentlich stellen wir uns jedes Jahr um diese Zeit die Frage, ob wir noch einmal in die Berge zum Boarden fahren oder nicht. Zum Saisonende und zu Ostern gibt es ja immer ganz gute Angebote wie ich finde.
In dieser Wintersaison waren wir bereits vor Weihnachten in den Kitzbüheler Alpen zum Skifahren. Das war das erste Mal, dass wir so früh im Winter in den Bergen unterwegs waren. Ich muss sagen, dass ich es herrlich fand. Warum?
Ganz klar. Außerhalb der Hauptsaison sind die Pisten  leer und die Preise für Skipass und Unterkunft viel günstiger. Wir hatten Glück mit dem Schnee. Schon Anfang Dezember hat es in den Alpen ordentlich geschneit. Die Pistenverhältnisse waren klasse.
Der Hauptgrund warum ich es aber so schön fand so früh im Jahr boarden zu gehen, war die Adventsstimmung hier in den Bergen. St. Johann war der Ort unserer Unterkunft.

Toller Adventsmarkt in St. Johann in Tirol.

Ein Ort mit tollen Ladengeschäften, Restaurants und Cafés. An den vier Adventswochenenden vor Weihnachten findet hier ein Weihnachtsmarkt statt. Und dieser ist echt besonders. Kleine, einheitlich gestaltete Holzhütten schmücken die kopfsteingepflasterten Gassen. Auf dem zentralen Platz stehen mehrere Feuerschalen, drum herum Holzbänke mit  Schaffellen. An einem Stand kauft man Teig für Stockbrot und hält ihn an einem Stecken über die Feuerschalen.
Auch in Kitzbühel verbreiten die geschmückten Gassen eine tolle Weihnachtsstimmung. Tannenbäume und Holzbuden säumen den Weg des Adventsmarkts. Riesige, rote und weiße Kugeln hängen an den Bäumen und im Stall schaut sich Hanna begeistert die Ziegen und Schafe an.

Die Unterkunft

COOEE alpin Hotel Kitzbühler Alpen – Fotos by mk Salzburg, Silvia Kröger Steinbach.

Christian und ich haben unsere Urlaube bislang selten in Hotels verbracht. Doch in diesem Jahr wollen wir uns was gönnen. Kein Kochen, kein Abspülen stattdessen Frühstücksbuffet und Sauna. Das hört sich verlockend an.
Unsere Wahl fällt auf das COOEE alpin Hotel Kitzbüheler Alpen. Holzbalkone zieren die Fassade des neuen Hotels am Ortsausgang. Die Lobby ist hell und offen. Bunte Sofas, stoffbezogene Holzhocker und Bartische stehen hier. Die Rezeption ist aus Holzscheiten gebaut. Über ihr hängen große Lampen. Noch bevor wir einchecken, rast Hanna an uns vorbei in die Spielecke.  Holzeisenbahn, Bücher, Spiele, Schaukelpferd und gemütlich Sitzsäcke sind da – ein Traum für Kinder.

Zunächst bekommen wir ein Zimmer im dritten Stock. Es ist schön, aber leider reicht der Empfang des Babyphones von hier oben nicht in die Hotelbar. Das finden wir ehrlich gesagt ziemlich blöde, weil wir doch abends dort mal ganz in Ruhe nur zu zweit was trinken wollen. Alles kein Problem. Auf Nachfrage erhalten wir sofort ein Zimmer im ersten Stock, direkt über der Bar und dem Speisesaal. Perfekt. Das freundliche Personal bringt uns auch ein Gitterbett für Hanna in unser Doppelzimmer.
Es ist weiß gestrichen. Boden, Garderobe und Bett sind aus Holz. Rechts nach der Zimmertür befindet sich ein Klo, danach ein modernes Bad mit begehbarer Dusche. Seitlich neben dem Bett hängt ein Porträt einer Winterlandschaft. Das Zimmer ist puristisch und modern eingerichtet und dennoch absolut gemütlich. Uns sagt das zu. Vor dem Abendessen, gönnen wir uns noch einen Saunabesuch. Hotelurlaub – das hat was.

Das Hotel liegt direkt an der Piste. Den Schlitten kann man sich im Hotel leihen.

Wir haben Halbpension gebucht. Im Speisesaal herrscht Hochbetrieb. Wir finden noch einen Platz direkt am Fenster mit Blick auf die Piste. Das gefällt Hanna. Salatbuffet, Suppe, ein vegetarisches und ein Fleischgericht und eine Nachspeise – daraus besteht das Dreigangmenü. Hanna freut sich vor allem über den Apfelstrudel. Noch besser gefällt ihr allerdings das Frühstücksbuffet. So viel Auswahl hat sie zu Hause schließlich nie.
Als Hotelgast im COOEE hat man jeden Tag zwei Stunden freien Eintritt in die ortsansässige Panorama Badewelt. Als Familie ist das natürlich genial. Hanna liebt es im Wasser zu planschen und kommt voll auf ihre Kosten.
Unser Fazit: Für einen Kurzurlaub im Winter ist Hotelurlaub als Familie wirklich entspannt. Für uns war es wichtig, dass der Empfang vom Babyphone in die Bar und Lobby reicht. Ansonsten hätten wir die Abende nicht so sehr genießen können.

Das Skigebiet

Die Kitzbüheler Alpen in Tirol könnten zu einem unserer Lieblingsskigebiete werden. Die Anfahrt von Stuttgart aus ist angenehm und nicht all zu lang und das Skigebiet ist wahnsinnig vielfältig. Zum Verbund gehören das Skigebiet Skistar St. Johann in Tirol / Oberndorf, die Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental, Skikitz Kitzbühel – Kirchberg, der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, die Bergbahn Pillersee/Buchensteinwand und die Bergbahn Waidring SteinplatteGerade St. Johann ist bei Familien beliebt, weil es mit 43 Pistenkilometer doch recht überschaubar ist.

Bergstation der Hartkaiserbahn auf 1520 Meter in Ellmau.

Die Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental ist mit 248 Pistenkilometern das größte Gebiet im Verbund. An unserem zweiten Urlaubstag erkunden wir es. Christian darf als erster auf die Piste und ich spaziere  mit Hanna im Kinderwagen durch den Ort Ellmau. Vielen ist er vielleicht aus der Serie „Der Bergdoktor“ bekannt. Zur Mittagszeit geht es für uns auf den Berg. Das Skigebiet ist barrierefrei. Klasse. Völlig stressfrei schiebe ich also den Kinderwagen erst in den Aufzug, der uns bis zur Gondel bringt, und fahre dann auf den Berg. Hanna findet es wohl entspannt. Sie verschläft auf jeden Fall die ganze Fahrt. Oben windet und schneit es. Es ist kalt. Nicht gerade das perfekte Wetter, um mit einem kleinen Kind durch den Schnee zu stapfen. Deshalb machen wir es uns im Panoramarestaurant Bergkaiser gemütlich. Mit einem leckeren Kaspressknödel im Bauch geht es für mich am Mittag auf die Piste.
Natürlich wollen wir uns auch die legendäre Streif anschauen. Kitzbühel ist mondän, nicht gerade preiswert, aber ein tolles Skigebiet. Ich stapfe mit Hanna in der Trage von der Gondel aus ins Berggasthaus Tirol. Ein schöner Berggasthof mit leckerem Essen. Die Kässpätzle und das Schnitzel sind hervorragend.
Für mehr Skigebiete hat es uns während unseres Aufenthalts nicht gereicht. Vielleicht ja jetzt an Ostern? Das COOEE hat noch tolle Angebote.
Bis zum 26.03.2018 gibt es das alpin-Familienspecial. 4 Übernachtungen mit Halbpension (Montag bis Freitag) kosten für 2 Erwachsene und 1 Kind (bis 4,99 Jahre) im Doppelzimmer 592 Euro.
Vom 26.03.2018 bis zum 01.04.2018 laufen die Firn-Ski-Wochen. 7 Übernachtungen mit Halbpension für 2 Erwachsene und 1 Kind (bis 4,99 Jahre) im Doppelzimmer kosten 894 Euro.

Info Skigebiet und Unterkunft

Skigebiet Kitzbüheler Alpen
Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH
Dorfstraße 11
A-6365 Kirchberg in Tirol
www.kitzbueheler-alpen.com

Zu den Kitzbüheler Alpen gehören 7 Skigebiete. In jedem kann man einen einzelnen Skipass kaufen oder man entscheidet sich für die Super Ski Card, die für alle Regionen gilt. Mit der Gästegarte, kann man kostenlos Busse und Bahnen nutzen. Das lohnt sich zum Beispiel bei der Anreise ins Skigebiet Kitzbühel. Hier muss man nämlich den Parkplatz an der Piste extra bezahlen. Der Bahnhof ist direkt an der Piste.

Unterkunft
COOEE alpin Hotel Kitzbüheler Alpen
Speckbachstr. 79
A-6380 St. Johann in Tirol
https://kitzbuehel.cooee-alpin.com

Das moderne Sporthotel von den Skilegenden Rainer Schönfeld und Hermann Maier liegt direkt am Sessellift Hochfeld in St. Johann. Es verfügt über Einzel-, Doppel- und Familienzimmer sowie über eine Suite für bis zu 10 Personen. Es gibt eine Sauna, ein Ruhe- und Fitnessraum sowie eine Spielecke für Kinder. WLAN ist gratis, täglich darf man als Hotelgast die Panorama Badewelt St. Johann für zwei Stunden gratis nutzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.