Rezepte
Kommentare 2

Spinat-Serviettenknödel

Lecker und gesund und schon für die Kleinen ganz leicht zu essen sind Spinatknödel. Ein Essen, das es bei uns immer wieder gibt. Am liebsten mache ich eine Pilzsoße dazu. Aber auch angeröstet mit Ei oder mit einem Erbsen-Karotten-Gemüse schmecken sie gut. Außerdem sind Knödel eine gute Resteverwertung von altem Brot. Die fertigen Knödel kann man auch gut einfrieren.

Zutaten für etwa 9 Serviettenknödel

15 alte Brötchen
1 kg gefrorener Blattspinat
500 ml Milch
5 Eier
Salz
Pfeffer
Frischhaltefolie
Alufolie

Zutaten für die Pilzsoße

500 g Champignons
1 große Zwiebel
250 ml Sahne
1 Spritzer Zitronensaft
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Die harten Brötchen in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Milch lauwarm erwärmen und über die Brotwürfel gießen. Kurz einweichen lassen.
Solange den Spinat in einer Pfanne auftauen und dann zusammen mit den Eiern zu den Brötchen geben und zu einer Masse kneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ein Stück Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche auslegen und ein Teil der Masse länglich darauf verteilen. Frischhaltefolie straff um die Masse wickeln und die Luft aus der Folie streichen. Am Ende hat der Knödel eine Form wie ein Knallbonbon.

Den in Frischhaltefolie gewickelten Knödel noch einmal mit Alufolie umwickeln und dann in kochendem Wasser 30 Minuten garen.
Den Knödel aus dem Wasser nehmen und in Scheiben schneiden. Fertig.

Für die Pilzsoße Champignons in Scheiben schneiden und die Zwiebel würfeln. Beides in einer Pfanne in etwas Öl anbraten und mit Sahne ablöschen. Ein Spritzer Zitronensaft dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Fertig.

2 Kommentare

  1. Berenike sagt

    Mega lecker! Ich liebe Spinatknödel! Hab sie bisher immer wie normale Semmelknödel einfach mit den Händen quasi wie einen Schneeball zu runden Knödeln gedreht und geformt. Wenn man die Masse mit Paniermehl schön fest knetet, dann halten sie wunderbar auch im köchelnden Wasser zusammen und man spart sich die (allerdings lustig aussehende!) Folienverpackung. 🙂
    Danke für den Artikel, jetzt weiß ich schon, was ich am nächsten Wochenende mal wieder kochen werde! 😉 Grüßle!

    • Stadtmamaunterwegs sagt

      So jetzt habe ich auch mal die Variante mit Paniermehl ausprobiert. Super:-) Da spart man sich wirklich die ganze Folie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.