Ausflugsziele, Im Ländle
Schreibe einen Kommentar

Herrenbach Stausee im Schurwald

Wir laufen über Obstwiesen, durch hohes Gras direkt in den Wald hinein. Zwischen den Bäumen blitzt immer wieder die Wasseroberfläche des Herrenbachstausees auf. Noch sind wir ganz allein unterwegs. Hanna pflückt Blumen und Moritz schaut sich alles entspannt von der Kraxe aus an.

Heute stand mal wieder ein Ausflug ins Ländle an. Wandern wollten wir mal wieder gehen. Am liebsten hier bei uns in der Region, am besten direkt vor der Haustür. Wir blättern also in unserem Wanderführer „Rund um Stuttgart“ vom Bergverlag Rother und können uns erst nicht so recht für eine Tour entscheiden. Wohin soll es gehen? Eine 16 Kilometer lange Tour durch den Welzheimer Wald reizt uns. Aber mittlerweile wissen Christi und ich, dass wir in punkto Tourenlänge gern dazu neigen etwas zu übertreiben. Denn momentan befinden wir uns in einem etwas heiklen Zwischenstadium. Unsere Große kann selbst noch nicht so richtig weit laufen, wir können sie aber auch nicht mehr ewig in der Kraxe schleppen. Und daher entscheiden wir uns doch für eine kürzere Runde. 

Naturperle vor den Toren Stuttgarts

Wir wollen um den Herrenbachstausee laufen. Der Startpunkt der Tour liegt nur 30 Fahrminuten mit dem Auto von Stuttgart entfernt am Kloster Adelberg. Das kenne ich überhaupt nicht und habe ehrlich gesagt bislang auch noch nie davon gehört. Adelberg liegt oberhalb von Schorndorf im östlichen Schurwald. Dieser bewaldete Höhenzug beginnt beim Kappelberg in Fellbach und reicht nach Osten hin bis in etwa zum Hohenstaufen.

Wir parken also und laufen durch die schöne Klosteranlage. Nach der Kirche biegen wir rechts ab und folgen dem Schild mit dem Baum und dem roten Balken in Richtung Herrenbachstausee. Zunächst führt uns der Weg über weite Wiesen. Es ist erst 10 Uhr am Vormittag und wir sind noch allein unterwegs. Gegen Mittag ist hier sicherlich mehr Trubel. Dann führt uns der Weg hinab in den Wald. Hanna schnappt sich einen Wanderstock und läuft voraus. Durch die Bäume sehen wir unten im Tal den See aufblitzen. Es ist ruhig hier und schön. Wir fühlen uns wie im Urlaub, weit weg von der Stadt obwohl wir ihr ja doch so nah sind. Nach etwa einer halben Stunde erreichen wir die Koboldklinge. Ein großer Drache, eine Holzbrücke und andere Tiere erwarten uns auf diesem nett angelegten Märchenweg. 

Von hier aus sind es nur noch wenige Meter hinab an das Seeufer. Einige Angler sitzen bereits am Wasser. Und auch wir finden eine ruhige Stelle. Wir machen es uns bequem, packen unser Picknick aus und hängen die Füße ins Wasser. Unsere Stelle hier am Wasser haben wir ganz für uns allein. Der Anblick auf das in der Sonne glitzernde Wasser, auf das bewaldete Ufer und die absolute Ruhe erinnern mich an unseren Schwedenurlaub vor einigen Jahren. Skandinavien vor den Toren Stuttgarts. Das hat doch was.

 

Wir laufen weiter. Der Weg ist gut ausgebaut und wäre auch mit einem geländegängigen Kinderwagen machbar. Zur Freude der Kinder erscheint schon bald ein Barfußpfad. Es ist eine kurzweilige und somit perfekte Wanderung für sie. Am Ende der Tour kommen wir an der bewirtschafteten Herrenmühle an. Die hat Corona bedingt leider geschlossen was für uns aber nicht schlimm ist.

Skandinavien Feeling im Ländle.

Wir laufen zurück zum Auto machen noch einmal auf der großen Obstwiese Rast und genießen es in vollen Zügen hier draußen zu sein. Und ich freue mich wie ein kleines Kind, eine solch wunderschöne Naturperle direkt von den Toren Stuttgarts entdeckt zu haben. 

Mein Artikel zum Thema Wandern mit Baby und Kindern, gibt euch übrigens noch ein paar allgemeine Tipps zum Thema Tourenplanung und Co. 

Info 

Herrenbach Stausee
Parken auf dem Parkplatz vom Kloster Adelberg, Kloster 25, 73099 Adelberg.

Die knapp acht Kilometer lange Tour führt uns vom Kloster, rechts vorbei an der Klosterkirche in Richtung Herrenbach Stausee. Wir folgen stets dem Schild mit dem Baum und dem roten Balken. Der Weg ist super ausgeschildert und absolut kurzweilie für Kinder. 
www.adelberg.de

Einkehrmöglichkeit in der Herrenmühle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.